Politisches Pflichtpraktikum für Lehramtsstudenten

Version vom 20. April 2019, 10:42 Uhr von Max (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die LDK möge beschließen, dass<br> der LSR sich dafür einsetzt, dass angehende Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Gemeinschaftskunde, Geschichte, Ethik bzw.…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Version vom 20. April 2019, 10:42 Uhr von Max (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die LDK möge beschließen, dass<br> der LSR sich dafür einsetzt, dass angehende Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Gemeinschaftskunde, Geschichte, Ethik bzw.…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die LDK möge beschließen, dass
der LSR sich dafür einsetzt, dass angehende Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Gemeinschaftskunde, Geschichte, Ethik bzw. Religion sowie das Gesellschaftswissenschaftliches Profil ein politisches Praktikum absolvieren müssen. Dabei handelt es sich um ein zweimonatiges Pflichtpraktikum im gesellschaftspolitischen Bereich (z.B. in Parlamenten, Kommunalverwaltungen, Parteien, Regierung, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Stiftungen/Institutionen der Politischen Bildung etc.), das vor oder während des Studiums zu absolvieren ist. Desweiteren wird den Studenten nahegebracht, Sitzungen von Parlamenten und Veranstaltungen der politischen Bildung zu besuchen. Die Universitäten erarbeiten einen entsprechenden Empfehlungskatalog mit Veranstaltungen und Daten. Es liegt in Verantwortung der einzelnen Universitäten, hierfür Besuchspflichten einzuführen.